KREIS SPROTTAU -SAGAN ALT + NEU



   



Heimat Familie Binder /Böhm  

BURAU  / Borowe

 
   
Einwohner: 532 Gutsbezirk-Rädel-(1910) 50 Einw.
   
​Forsthäuser Marieneich ,Neuburau, Klementinenheim
Adel--- u.a. ...von Lüttichau

 

Neu Burau  -----------------> Kolonie   bei Freiwaldau/Kirchspiel/ 1915: 19 Einw.
Qualmer  -- Kol. im Norden  zw. Halbau und  Burau

  

 

        

 

                                                     Ortsbeschreibung von 1845

  

                                      

 

       Vw---Vorwerk                           Bes---Besitzer  

Rittergut

1905

mit Vw Siegfriedshof+ Rädel

Bes.- M.Ruping aus Berlin

Karpfenzucht

 

1912

Bes.- Egmont v. Kramsta Erben

 

 

1930

Bes.-Gräfin v. Lüttichau

 

 

 

                           
                           Amt. Landes Adressbuch der Provinz Niederschlesien für

                                                Industrie,Handel u. Gewerbe 1927  

                                    

 

                               

                              Burau 1901                                               

       

                                     

                   

 1914-1918/Kriegerdenkmalwww.denkmalprojekt.org 
​                                       Heute nicht mehr vorhanden !
   Inschrift:

 

 

​                                   K.Birke-A.Blum-B.Britze-Graf v. Schweinitz-

                      K.Handke-A.Herzog-H.Herzog-P.Jurz-F.Kaiser-A.Kante

                                  K.Klos-B.Kugler-O.Meissner-R.Meissner-

                      W.Meissner-H.Michael-R.Michael-A.Michaelis-O.Michaelis-

                             A.Oswald-O.Schade-H.Schäfer-J.Schleuder-

                           O.Schorsch-R.Standke-G.Urban-E.Walter-R.Wendric

 ​      

Personen (Auswahl ) die in Burau lebten: 

HINWEIS: Es gibt zur Zeit keine Übersicht über Personen die in BURAU wohnten

Personen aus dem Dorf:   Zeit

im 1. WK

gefallen

BURAU

 

    geboren- gewohnt-

         vertrieben

​                   verstorben

Unvollständige

​Darstellung

   
       
Barsig,H. geb. Herzog    
Binder,I. geb.Pilz    
Binder,J. Schuhmacher 1927  
Böhm, K. geb.Binder    
Binder,E.      
Bilke,L. geb. Kasper    
Britze,M. Gastwirt 1927  
Birke,K.   1918 X
Blum,A.   1918 X
Britze,B.   1918 X
       
Kreis,A. geb.Franke    
Katzer,E. geb. Schacks    
Kutz,H.      
Kahle, R. Stellmacher 1927  
Kaiser, W. Müller 1927  
Kunert,R. Schmied 1927  
Kaiser,A.      
Kaiser,F.   1918 X
Kante,A   1918 X
Klos,K.   1918 X
Kugler,B   1918 X
       
       
Schäfer,H. geb.Kaiser    
Schulz,S.      
Schmidt,D. geb. Gawohl    
Schader,L. geb. Otto    
Schaks,G.      
Schulz,R. geb. Pfennig    
Stübner      
Schäfer,K. Gemischtladen 1927  
Seiler,O. Schlosser 1927  
Skupin,K. Bäcker 1927  
Schade,O.   1918 X
Schäfer,H.   1918 X
Schlauder,J.   1918 X
Schorsch,O.   1918 X
Standke,R.   1918 X
       
       
Ingo Graf v. Schweinitz u. Krain      
Sigmunde Freifrau v. Gaisberg geb. v. Schweinitz      
       
Thiel, S.      
Tschauder,W. geb. Meusel    
Teichmann,A. Warenhandlung 1927  
       
Labowski,E. geb.Hänsel    
Lippert,I. geb. Pilz    
Lange, M.      
Lißke,W. geb. Ritter    
Lukat,M. geb. Wendrich    
Liepelt,B. geb. Grieger    
Laufmann,K. geb. Schaks    
       
       
Fallnig,E. geb. Linke    
Franke, L. geb. Meißner    
Fröde,I. geb. Ressel    
       
       
Mühlisch,H.      
Marksteiner,M.      
Meißner, K.      
Meißner, I. am Quolmer    
Meißner,O.   1918 X
Meißner,W.   1918 X
Möbius,D. Bauunternehmer 1927  
Michael,H.   1918 X
Michaelis,A.   1918 X
Michaelis,O.   1918 X
Hande, I. geb.Schade    
Herzog,A.   1918 X
Herzog,P.   1918 X
       
Reusch,D. geb. Kaiser    
Röhnisch,O.

Schuhmacher

1927  
       
Grieger,H.      
Glase,G.      
       
Witwer,H. geb. Vogel    
Wonneberger,R.      
Wendrich,M. geb Neumann 1918 X
Walter,E.   1918 X
       
Pfennig,R.      
Pfennig,O. Bäcker 1927  
Pfennig,P. Dachdecker 1927  
Putz,R. geb. Marksteiner    
       
Otto,F.      
Ostwald,K. Gastwirt 1927  
Ostwald,A.   1918 X
       
Jahne,H. Kolonialwaren 1927  
Jahne,O. Tischler 1927  
Jurz,P.   1918 X
       
Urban,G.   1918 X
       

 

 

 

1 Familie von Millionen !


              Familie BINDER aus BURAU

  Wohnort:     BURAU     Haus Nr. 89

    BINDER, Karl Julius  geb. 1877/Kapsdorf  - 

vertrieben nach  Ober - Prauske ,

     im Kreis Rothenburg

    Niederschlesien ,gestorben 1960,

          beerdigt  Sonderfriedhof Weigersdorf ,

         ehem. Kreis Rothenburg, Niederschlesien

           Bezirk Dresden ,- jetzt: Freistaat Sachsen

 

 

 

verheiratet mit: 1.Frau,geb. Beyer ,bringt Sohn MAX in die Ehe mit
   
  2.Frau,geb.Jesche bringt Kinder   KURT,GERTRUD mit
   
  4.Frau,Martha bringt Tochter  LOTTE mit
   
  5.Frau,Martha   bis 1970 in Ober- Prauske

 

 

Kinder mit:   3.Frau /ANNA VALESKA   ERICH ---nach der BRD
     
    GRETEL---1936 verstorben
     
   

KÄTE heiratet 1944 in

​Würgsdorf/Kr. Jauer

 

  

         KARL JULIUS im Alter von 79 Jahren - in Burau seit 1910

                                      

                 Tochter KÄTE  (1922-1998)
 
    ab 1944: Ehemann Fritz Böhm   

 

             aus  Würgsdorf  ,Kreis Jauer        

 

             

                  

        Heiraten im Juli 1944 in WÜRGSDORF

 

 

 

 

----ab 1945   Wohnort Herzogswalde, Kreis Freital
  1 Tochter, 3 Söhne
   

 

  Verwischte Spuren der Familie BINDER:

   Sorau , Grabig , Ober- Prauske , Weigersdorf , Herzogswalde ,

   Kolkwitz b. Cottbus , Bendelleben , Brandenburg , Ascheberg

 

  

                                      

 

 

  

 

 

    Brüderunität/Brüdergemeinde >>>Haus und Schlossgemeinen 1743

                           Vertriebene aus Mähren,ab 1722 im Land

                           Aufenthalt v.- Graf Zinzendorf im Schloss  

 

 

Graf von Zinsendorf und Schloss Gnadek in Burau 
 
Reichsgraf Nikolaus Ludwig von Zinsendorf wurde am 26.Mai 1700 in Dresden geboren.Er stammte aus einer Familie die wegen ihren evangelischen Glauben Österreich verlassen mußten.
 
Als Schüler begegnete er in Halle Missionaren aus Indien , was in ihn den Wunsch weckte, selbst diese Arbeit als Missionar zu werden.
 
agogikum in Halle, hätter er gern Theologie studiert, was aber in Kreisen von Militärs und Regierungsbeamten kaum denkbar war.
 
Er studierte  Rechtswissenschaft und wurde 1721 am sächsischen Hof Justizrat.
 
Als Zinsendorf 1722 heiratete gab es einen großen Lebenswechsel.Mit Kauf des Gutes Berthelsdorf bot er Religionsflüchtingen aus  der Böhmischen Brüderkirche ein Zuhause und nannte den Siedlungsort Herrenshut (Heute im ehem. Kreis Görlitz: Herrnhut).
 
Weitere Flüchlinge aus Mähren und sächsische Lutheraner kamen hinzu.1727 befanden sich über 300 Menschen in der Kolonie.Es war notwendig gewisse Ordnung und Tagesabläufe zu regeln.
Jeder Tag begann mit einer Morgenandacht,Sonntag Gemeindegottesdienst.1728 entstanden die Herrnhuter Losungen.
 
Mit einer Vielzahl von Laienämtern wurde das Priestertum gestaltet, aber denoch in die lutherische Landeskirche integriert.
 
Zur Krönung des König 1731 in Kopenhagen lernte er einen Kammerdiener kennen, der von der Karibikinsel St. Thomas war.Der Bericht über die Sklaverei veranlaßte Zinsendorf den Kammerdiener nach Herrnhut einzuladen um weitere Einzelheiten zu erfahren. 1732 wurden die ersten Missionare nach St.Thomas entsendet wo die Station Neu Herrnhut entstand.
 
1732 wurde Zinsendorf aus Sachsen ausgewiesen weil er den Kaiser in Wien Untertanen entfremde und ihnen zur Flucht verhalf.
 
Heimatlos besuchte Zinsendorf 1733 Württenberg auf der Suche nach einer neuen Heimat.Er traf sich mit Friedrich Christoph Oetinger (Theologe1702-1782) und Johann Albrecht Bengel (luth. Theologe 1687-1752).
 
Die zweite Ausweisung aus Sachsen traff Zinsendorf 1736,Er verlegte die Gemeindearbeit nach der Ronneburg in der Wetterau,nach Schloss Marienborn und Herrnhaag.
 
Im August 1737 reiste der Graf nach Schlesien und hielt sich einige Monate im Schloss Burau auf wo seine Brüder aus Herrnhut oft Gast waren.Ab Burau besuchte er weitere Brüdergemeinden in Schlesien in Peile und Großkrausche.
Es folgten weitere Reisen ins Baltikum,Westindien und Nordamerika.
 
Mit den Regierungsantritt Friedrich II. in Preußen 1740 wurde spürbar eine tolerante Religionspolitik sichtbar.
 
So konnte für Schlesien, dank der Vermittlung von Reichsgraf Friedrich B. von Promnitz am 25.12.1742 eine Generalkonzession  zur Niederlassung und öffentlichen Ausübung des Gottesdienstes erlangt werden.
 
Die Spezialkonzessionen des Jahres 1743 regelten die Einzelheiten:
 
-Gnadenberg auf Gut Groß Krausche
 
-Schloss Gnadek in Burau vom Grafen Erdmann II. von Promnitz
 
-Gnadenfrei in Ober Peilau
 
Die Verbannung wurde 1747 aufgehoben somit konnte der Graf nach Herrnhut zurück kehren.
 
Ruhelos besuchte er Brüdergemeinden in England wo er erst 1755 nach Herrnhut zurück fand.
 
Als er am 9.Mai 1760 in Herrnhut starb waren Mitglieder der Brüdergemeinde an 28 Orten weltweit missionarisch tätig.
 
Heute:
 
Herrnhut seit 1929 Stadt mit 6220 Einwohnern.Sitz der Herrnhuter Brüdergemeinde.
 
Burau /Borowe/  in Niederschlesien ca. 450 Einwohner.
 
Schloss Gnadek eine Ruine.
 
 

 

 

     Literatur dazu: Archiv für die neueste Kirchengeschichte von D.C.Henke,Weimar.-1796

                             Lebensgeschichte Nicolai Ludwig Graf v. Zinzendorf  u. Pottendorf

                                von J.Düverneay ,-Barby,- 1793  

               

 

                                           

 

Orte in der Umgebung: http://4-orte-im-kreis-sprottau.npage.de
Halbau 4 km
   
im Ort
   

Schuhmachermeister

 

Bäcker

                                   

 
Burau

                als Amtsbezirk in der   entwicklung der

                                   jahrzehnten

     
1.1.1874

Einführung der Kreisordnung für die

Provinzen Preußen, Brandenburg,Pommern,

Posen, Schlesien und Sachsen

 
19.1.1874 Bildung des Amtsbezirkes Nr. 16 im Kreis Sagan

Landgemeinden:

Burau,Rädel,Schlesisch Klix,Zeissau

Gutsbezirke Burau + Zeissau

Verwalter: Amtsvorsteher in Burau

2.5.1874  

Gutshof Gräfflich Zeissau wird in

Gutsbezirk Burau-Rädel eingegliedert

1.4.1881

Einführung der Kreisordnung für die Provinzen

Ost u. Westpreußen,Brandenburg,Pommern,Schlesien und

Sachsen

 
1.4.1892 Einführung der Landgemeindeordnung für die 7 östl. Provinzen  
1.1.1908

Amtsbezirk Burau umfaßt die Landgemeinden Burau, Gräflich Zeisau und

Rädel sowie  Gutsbezirke Burau u. Gräflich Zeisau

 
21.10.1921   Eingliederung Gutsbezirks Burau in die Landgemeinde Rädel
29.4.1924  

Eingliederung Gutsbezirks 3 Burau in die Landgemeinde Burau

Eingliederung Gutsbezirks Burau 4 in die Landgemeinde Klix

11.3.1925  

Eingliederung Landgemeinde Burau 5 in die Landgemeinde

Freiwaldau-Amtsbezirk

Umbennung der Landgemeinde Gräflich Zeisau

 in Zeisau bei Halbau

30.9.1928  

Eingliederung des Gutsbezirks Burau in die Landgemeinde Rädel

Eingliederung des Gutsbezirks Gräflich Zeisau i.d. Landgemeinde Zeisau bei Halbau

1.7.1929  

Eingliederung der Landgemeinde Burau 6 in die Landgemeinde Klix-Amtsbezirk Halbau

Eingliederung der Landgemeinde Klix 7 aus dem Amtsbezirk

Halbau in die Landgemeinde Butrau

1.10.1929  

Eingliederung der Landgemeinde Rädel in die Landgemeinde Zeisau bei Halbau
 

1.2.1933

Der Amtsbezirk Burau umfaßt die Landgemeinden Burau und Gräflich

Zeisau
 

 
1.1.1934

Einführung des preußischen Gemeindeverfassungsgesetz

vom 15.12.1933
 

 
1.4.1935

Einführung der Deutschen Gemeindeordnung vom 30.1.1935

Umbennung der Landgemeinden in Gemeinden
 

 
1.10.1936

Eingliederung der Gemeinde Burau 8 in die Gemeinde Freiwaldau

(Neu-Burau)
 

 
1.1.1945

Der Amtsbezirk umfaßt die Gemeinden Burau und Gräflich Zeisau

Verwaltet von einen Amtsvorsteher
 

 
   

 

 

 

Quelle: www.territorial.de

      

         

                                                           

  

 Schloss  Burau  ( "Gnadek") - Foto privat  1970 -Da standen noch die Mauern !

​              Erster Besuch in Schlesien-noch mit Motorrad

          

 

 

Weiterer Besuch 1979 mit Trabant 600

 

             

            

                          ---siehe Quellenangabe  B  16

 

   Kolonie Qualmer , Neu Burau ,Vorwerk Burau und Forsthaus  Marieneich

                                                  zur  Gemeinde Burau 1939

Letzte Erfassung 1939 --Bürgermeister Gustav Britze

  

 

   
1.1.1945   
   
                                     Heute  ​   Gemeinde Halbau

               

                           

 

   

  



        ... zur Seite:   C - D

 

    

 

BITTE WEITER BLÄTTERN !

Nach oben